Mythen, Herzen, Katastrophen – Bilderbögen aus dem 18. und 19. Jahrhundert

18 / 1 / 2018

25. Januar bis 24. März 2018

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 25. Januar, 19 Uhr

DJ Troubadour legt zeitgenössische Platten auf

»Was ist schon der Ruhm der Londoner Times gegen die zivilisatorische Leistung der Neuruppiner Bilderbögen? Sie bilden den dünnen Faden an dem unsere Heimat, litauische Dörfer, masurische Hütten und Weiler mit der Welt zusammenhängen«, schrieb Theodor Fontane.

Wenige Bilderbögen haben die Zeit überdauert. Die meisten sind als Alltagsgegenstände zerfallen, zerrissen, zerschnitten und verbrannt. Das Ministerium für Illustration zeigt eine bunte Sammlung von originalen Bilderbögen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien, Rußland und Japan.